Benutzeroberflächen haben sich im Laufe der Zeit ständig weiter entwickelt. Ich erinnere mich an meine ersten Gehversuche an Computern: orange Schrift auf schwarzem Grund. Irgendwelche Steuerzeichen, die man sich nur schwer merken konnte. Dann die Erlösung durch eine graphische Oberfläche und den Gebrauch der Maus. Die Entwicklung von MacOS und Windows. Die legendären Benutzeroberflächen in den Photoshop-Plugins von Kai Krause. Dann die Apps auf Smartphone und Tablets, die nochmals ganz neue Oberflächenkonzepte brachten.

Und nun schreiben wir das Jahr 2019 und ich versuche, mir wieder Steuerzeichen zu merken.

Wie ich drauf komme? Durch Haeme. Er hat uns vor einigen Tagen den Trick mit dem / im Gutenberg-Editor von WordPress verraten. Und das hat mich daran erinnert, dass mir dieser Slash in letzter Zeit immer wieder begegnet. Zuletzt beispielsweise in Slack, wo ich lernte, dass man mit einem Slash ganz schnell eine angebundene App triggern kann. Beispielsweise, um ein Giphy einzufügen oder um eine Trello-Card anzulegen.

Das ist eines der fundamentalen Bedienkonzepte von Slack. Und damit ein Gegentrend zu den maus- und touchoptimierten Nutzeroberflächen der letzten Jahre. Heute will man wieder schnell und einfach über die Tastatur arbeiten. Tastenkürzel sind wieder in!

Ich könnte mir vorstellen, dass sich der Slash als Trigger auch in anderen Applikationen durchsetzt. So wie das schon zwei andere Zeichen in den letzten Jahren geschafft haben:

Gibts andere Steuerzeichen, die ich mir merken müsste? Ab in die Kommentare damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.