Cloud-Dienste sind eine praktische Sache. Dropbox und Co. sorgen dafür, dass man seine Daten immer dabei hat, dass man mit anderen Leuten zusammen Daten austauschen oder gleich an gemeinsamen Dokumenten arbeiten kann.

Der Datenschutz beim Gebrauch solcher Cloud-Dienste ist eine knifflige Sache. Letztlich soll jeder selbst abwägen, ob er seine Daten preisgeben will oder nicht. Bei mir hat die Bequemlichkeit längst gesiegt und ich halte alle grossen Anbieter von Cloud-Diensten für durchaus sicher. Ich vertraue auch deren Datenschutz-Versprechen.

Gesunder Menschenverstand

Nichtsdestotrotz gibt es einige Daten, die ich nie, nie, nie unverschlüsselt in die Cloud lege. Der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass ich keine Passworte, keine Rechnungen und keine vertraulichen Dokumente ausserhalb meiner Festplatte ablege. Diese Daten schicke ich übrigens auch nicht per Mail oder Messenger, das scheint mir genauso zweifelhaft wie die Ablage in der Cloud.

Dokumente in der Cloud verschlüsseln

Aber: natürlich möchte ich auch unterwegs an solchen Daten arbeiten und darauf zugreifen. Meine Lösung heisst deshalb: Verschlüsseln. Ich lege vertrauliche Informationen und Dokumente nur in verschlüsselten Containern ab. Die sind per se schwer zu knacken und können somit problemlos in der Cloud abgelegt oder über die Cloud verschickt werden.

Auf dem Mac kann man mit dem Festplatten-Dienstprogramm problemlos Festplatten, USB-Sticks oder lokale Datencontainer verschlüsseln. Das funktioniert dann aber nur von Mac zu Mac.

Um systemunabhängig verschlüsselte Ordner zu managen,  hilft mir ein grossartiges Tool namens Boxcryptor. Dieses Software ermöglicht mir die einfache Erstellung solch vertraulicher Container. Boxcryptor gibts zudem für fast alle Plattformen, also kann ich auch problemlos von überall her auf diese verschlüsselten Daten zugreifen.

Vertrauliche Infos speichern

Das für mich zweite wichtige Tool ist 1Password. Ursprünglich eigentlich ein Passwort-Manager hat sich das Tool inzwischen zu einer verschlüsselten Datenbank entwickelt, in der ich alle meine vertraulichen Informationen ablege. Passworte, Bank-Accounts, Passnummer und -kopie, Cumulus-Karte, etc. Auch Notizen oder Dokumente bewahre ich in 1Password auf, wenn ich sie vor fremden Augen schützen möchte.

Vertrauliche Dokumente schicken

Schliesslich noch eine pragmatische Lösung, wenn ich mal ein vertrauliches Dokument per Mail oder Messenger verschicken muss: einfach ein ZIP-Archiv anlegen und dieses mit einem guten Passwort schützen. (das optimale Passwort generiert mir übrigens 1Password mit seinem fabelhaften Passwort-Generator) Das Passwort schicke ich dann natürlich nicht per Mail, sondern schnell per Telefon oder über einen verschlüsselten Messenger (z.B. Telegram)

Notabene: natürlich setzen all diese Strategien das Vertrauen in die entsprechenden Anbieter voraus. Das habe ich aber. Und ausserdem die Gewissheit, dass ich bei allen Anbietern die Daten bei mir auf der Festplatte lokal verschlüssele, bevor ich sie auf die Reise schicke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.