Apple hat diese Woche ein Update für iOS 14 freigegeben. Die neuste Version 14.3 bringt zahlreiche Fehlerkorrekturen sowie ein neues Dateiformat für Fotos: Apple ProRAW.

Das pure Bild

Das neue Format ermöglicht es erstmals, in der nativen Kamera-App auf iPhones die (sehr) intelligente automatische Bildverbesserung zu umgehen. Normalerweise bringt iOS eine ganze Reihe von Tweaks in einem Bild an, damit dieses möglichst optimal aussieht. Das Resultat wird dann fix und fertig als JPEG oder HEIC gespeichert.

Mit ProRAW macht iOS nun das, was man von der RAW-Fotographie erwartet. Das Bild wird quasi ab Sensor gespeichert, und zwar in einem leicht modifizierten DNG-Format. Dieses kann danach von RAW-Editoren in allen gewünschten Details bearbeitet werden.

Das Bild zeigt den Vergleich eines Bildes: links sieht man das automatisch optimierte JPEG, rechts das RAW, welches in Lightroom entwickelt wurde.
Ein erster kurzer Test im Neonlicht des Berner Bahnhofs: links das automatisch optimierte JPEG, rechts die gleiche Situation als RAW, kurz und schmerzlos in Lightroom entwickelt.

Die Qualität werden andere Menschen besser beurteilen können als ich: ich war aber angetan vom Ergebnis, das sich in Lightroom oder in Camera Raw wie gewohnt bearbeiten lässt.

Richtig gehört: Adobe Lightroom (NICHT die Classic-Version!) sowie Camera Raw unterstützen seit dem letzten Update (LR 4.1, CR 13.1) das neue Format.

Gut zu wissen

Da in ProRAW viel Information gespeichert und keinerlei Kompression einsetzt wird, ist ein Bild rund 25MB gross. Das sollte man beachten, wenn man viel mit dem iPhone fotografiert und seine Fotos über die Cloud synchronisiert! Wohl aus diesem Grund muss man in der Kamera-App das RAW-Format manuell zuschalten und es ist nicht als Standard definiert.

Das Bild zeigt die Kamera-Einstellungen von iOS, wo man den neuen Modus aktivieren kann.
ProRAW kann man in den Kamera-Settings einschalten.

Schliesslich noch ein wichtiger Hinweis: ProRAW ist nur den neusten iPhone-Topmodellen vorbehalten. Das Format steht auf dem iPhone 12 Pro und dem iPhone 12 Pro Max zur Verfügung.

Wer somit nicht in den Genuss des neuen Formats kommt, kann sich aber ganz einfach behelfen: Es gibt seit jeher diverse iPhone-Apps, die RAW schon lange beherrschen. So zum Beispiel auch Lightroom, welches in der mobilen App über eine Kamera verfügt, die RAW aufnehmen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.