Interessant: während die Autoren dieses beschaulichen Blogs den neuen Gutenberg-Editor in WordPress sehnlichst erwarten eher begrüssen, gibt es auch einen Teil der Community, die der neue Editor stört. Klar kann man ihn abschalten, aber es ist halt zu erwarten, dass sich die bestehende WordPress-Community mit und um den neuen Editor herum weiterentwickeln wird.

Tatsächlich braucht aber nicht jeder einen neuen Editor. WordPress-Seiten, die auf einem Design mit eigenen Page-Builder beruhen könnten durch den neuen Editor eher gestört werden. Webseiten mit vielen individuellen Anpassungen könnten durch so eine tiefgreifende Technologie instabil werden.

Aus diesem Grund könnte sich die WordPress-Gemeinde jetzt trennen. Unter dem Namen ClassicPress entsteht darum gerade ein Fork von WordPress. Dieser Fork wird weiterentwickelt OHNE Gutenberg.

Interessant finde ich die Aussage der Leute hinter ClassicPress, dass Gutenberg noch nicht ready sei für die Öffentlichkeit. Offenbar gibt es noch viele Bugs. WordPress wird aber am Plan festhalten, Gutenberg in der bald erwarteten 5er-Version aus der Beta zu nehmen.

Bin gespannt, ob Gutenberg unter diesen Bedingungen tatsächlich wie angekündigt ausgerollt wird. Oder ob diese neue Bemühung um einen Gutenberg-freien Fork von WordPress diese Entscheidung beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.