Künstlicher Intelligenz begegnen wir an vielen Orten. Sie hilft, unsere Autos zu steuern. Sie hilft bei medizinischen Diagnosen. Sie hilft uns, Dinge zu finden und zu kaufen. Wir tragen sie im Hosensack, am Handgelenk, auf der Nase oder wenigstens auf dem Laptop im Rucksack.

Artificial Intelligence kann aber auch gestalten. AI kann zum Beispiel Videos machen. «Lumen 5» macht das vor. Man lädt Text hoch und ein mehr oder weniger intelligenter Algorithmus macht daraus ein Video eine Slideshow. Naja, allzu doll ist das noch nicht, die intelligente Leistung besteht hauptsächlich daraus, zu Stichworten ein passendes Bild zu finden. Aber das Tool ist ja auch gratis und zeigt erst die Richtung an. Abtun sollte man solche Technologien nicht: denn im weltweiten Medienzirkus gibt es schon weitaus mächtigere Tools, die Artikel schreiben, Bildreihen produzieren und News-Schlagzeilen generieren. Das tut der Qualität meist nicht gut, bringt aber die gewünschte Masse.

Item: probieren wir Lumen 5 doch einfach mal aus: Ich habe das Tool mit Senf gefüttert, nämlich mit Haemes Senf. Schaut euch an, was daraus geworden ist. Mein Eingreifen beschränkt sich auf das Aufbrechen von einzelnen Sätzen und der Auswahl der Hintergrundmusik. Den Rest hat Lumen 5 in rund 10 Minuten Renderzeit selbst gemacht.

 

 

Mein Fazit: in der Vollautomatik ist «Lumen 5» noch nicht wirklich zu gebrauchen. Wenn ich mich aber hineinknie, den Text gewissenhaft für seinen Zweck aufbereite und dann manuell eine ordentliche Bildauswahl mache, dann kommt schon in kurzer Zeit was Gutes raus. Mehr noch: das Tool hilft mir mit seinem Workflow sogar, die wesentlichen Aussagen eines Textes herauszuschälen und mit guten (und kostenlosen) Visualisierungen zu hinterlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.