Eben hat Haeme noch auf den von Adobe neu angekündigten Liquid Mode in PDFs hingewiesen, nun ist er bereits da: in den mobilen Acrobat Reader-Apps kann die neue Technologie bereits angewendet werden. Schauen wir uns die Sache doch grad mal an:

Der Liquid Mode revolutioniert das doch schon etwas angestaubte PDF-Format. Die KI von Adobe ist auch hier extrem gut und erkennt Strukturen schon in dieser ersten Version sehr zuverlässig.

Responsive Elemente

Texte und Textstrukturen werden sauber abgebildet, die Schriftgrösse wird automatisch hochgesetzt. Formatierungen und Listen werden problemlos erkannt und übernommen. Hier funktioniert der Liquid Modus quasi wie der Readermodus in einem Webbrowser.

Überrascht hat mich der Umgang mit Tabellen: diese werden nicht umgebaut, sondern inline so dargestellt, dass sie horizontal scrollbar sind. Das scheint mir ein guter Kompromiss zu sein.

Bilder werden in der responsiven Version automatisch in der ganzen Bildschirmbreite angezeigt und lassen sich mit einem Klick in einer Lightbox betrachten.

Responsive Navigation

Besitzt das PDF-Dokument ein Inhaltsverzeichnis, wird dieses mit allen Links übernommen und in der App zu einem ständig zugänglichen Navigationselement gemacht.

Ist das PDF-Dokument durch verschiedene Überschriften hierarchisch strukturiert, lassen sich einzelne Absätze ein- und ausklappen. Auch das eine extrem sinnvolle Funktion auf kleinen Bildschirmen.

Automatisch gerendert

Das Interessante an Adobes KI-Ansatz: Als Ersteller des PDFs muss ich nichts weiter beachten. Die Software auf dem Endgerät übernimmt all die obigen Anpassungen automatisch. Je nach Komplexität und Umfang des Dokuments braucht das Rendern ein Weilchen. Ein rund 170-seitiges Compendio-Lehrmittel war bei guter WLAN-Verbindung in rund einer Minute aufbereitet.

Dazu braucht es eine Online-Verbindung, da die Anpassung auf den Servern von Adobe stattfindet. Ist das Dokument gerendert und auf meinem Gerät geöffnet, kann ich die Verbindung übrigens kappen und offline lesen.

Ich nehme mal an, dass es aber auch als Ersteller einige Punkte gibt, die ich beachten muss, wenn ich ein optimales Responsive-Ergebnis erzielen möchte. Da mögen die Experten gerne einen Kommentar hinterlassen.

Fazit?

Ich bin begeistert! Adobe stellt hier eine Technologie (kostenlos) zur Verfügung, die unseren Umgang mit PDFs revolutioniert. Plötzlich werden PDFs auch auf kleinen Bildschirmen easy lesbar.

Klar: die abgefahrenste Layout-Tabellen-Indesign-Konstruktion bringt Adobes KI im Moment noch ins Stolpern. Die paar zufällig von mir getesteten PDFs wurden aber sauber und sinnvoll umgewandelt.

Probiert es aus! Die mobilen Adobe Acrobat Reader für iOS und Android haben den Liquid Mode seit dem neusten Update an Bord. Einfach den Tropfen-Button oben im Menü antippen und schon gehts los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.