Es ist das Jahr 2017. Und wie vor 20 Jahren scheitern manch einfache Tasks an inkompatiblen Formaten und Softwarebarrieren. Dabei wollte ich doch in meiner Präsentation nur jene Vektorgrafiken verwenden, die ich in bester Qualität bereits in Illustrator vorbereitet hatte.

svgtopptkey

Vektorgrafiken in einem Präsentationsprogramm? Versuchen wir es doch mal mit Powerpoint. Leider Fehlanzeige. Normalerweise vertraue ich in solchen Situationen auf Keynote von Apple, da ist der Umgang mit diversen Grafikformaten seit jeher etwas besser gelöst. Aber auch da: njet. Zwar kann man in beiden Progis Vektorelemente erzeugen, aber ein Import scheint unmöglich. Auch CopyPaste und Drag n’Drop helfen dieses Mal nicht. Egal, was ich anstelle: die Vektorgrafiken werden immer zu rechteckigen Bildern gerastert, die dann nur noch als Ganzes in der Präsentation verwendet werden können.

Vor 20 Jahren hätte ich an dieser Stelle wohl meinen Compi aus dem Fenster geworfen. Heute google ich.

Und tatsächlich: Wie immer, wenn es Konvertierungsschwierigkeiten gibt, kommt OpenOffice zu Hilfe. Hier also das Rezept, falls jemand mal vor der gleichen Situation steht:

  1. In OpenOffice, noch besser in LibreOffice das Präsentationsprogramm öffnen
  2. Die SVG-Grafik einfügen, allenfalls Grösse anpassen
  3. Rechtsklick auf die Graphik -> Aufbrechen
  4. dann die ganze Chose als .ppt (Achtung: nicht .pptx) abspeichern
  5. dieses File lässt sich nun easy in Powerpoint oder gar in Keynote öffnen.

Jedes einzelne Vektörchen bleibt erhalten, kann ganz einfach gruppiert, skaliert, umgefärbt oder sonstwie behandelt werden.

Update: Marco hat mich in den Kommentaren darauf aufmerksam gemacht, dass man Daten aus Illustrator auch als EMF exportieren kann – ein Vektor-Format, das man sowohl auf dem PC wie auch auf dem Mac problemlos in PowerPoint verwenden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.