Achtung: Dieser Beitrag ist für Publishing-Nerds! Ich bin so einer und somit finde ich alle Konzepte spannend, wo man aus einfachem strukturierten Text aufwändig gestaltete Dinge erstellen kann. Wie wäre es also, wenn wir aus einem Markdown-Textfile eine richtig feine Präsentation zaubern? Kein Problem mit Ulysses und Deckset.

Also um das nochmals zu verdeutlichen: Aus diesem …

wird automatisch jenes:

Aus reinem Text…

Ulysses ist ein fantastischer Markdown-Editor für den Mac. Markdown? Das wiederum ist eine pfiffige Art, wie man seine Textnotizen mit einigen wenigen Steuerzeichen strukturieren kann. Wenn ich einem Wort oder Satz einen Hashtag-Raute voranstelle, dann wird daraus eine Überschrift erster Hierarchie, also ein H1. 2 Rauten werden zu H2, 3 Rauten werden zu H3, you get it!

So kann man auch Text betonen, Listen erstellen, Links kennzeichnen oder Bilder verknüpfen.

Mit rund einem Dutzend solcher Markups kann ich also Text strukturieren. Danach wähle ich einen Ausgabekanal und diese Strukturen werden dahin übertragen. Exportiere ich aus meinem Markdown-Text HTML, dann wird das H1 eben auch als Titel erster Hierarchie getagt. Exportiere ich in Microsoft Word, dann habe ich auch da alle meine Überschriften, Listen und Inline-Formate automatisch drin.

… werden Präsentations-Slides

Mit Deckset kann ich nun aus Markdown-Text auch Slides machen. Ich erfasse also meine komplette Präsentation als Text. Da braucht es noch ein paar Markups mehr, aber wenn ich mal eine Vorlage habe, dann ändere ich einfach schnell die Texte und die Verknüpfungen zu den Bildern. Die Präsentation in Deckset aktualisiert sich automatisch.

Das Aussehen der Präsentation wird über Themes gesteuert – völlig unabhängig vom Inhalt. Ich wähle ein Theme aus und style damit alle meine Inhalte und Strukturen, die aus dem Markdown-File gezogen werden.

Zum Vergleich: eigentlich macht Deckset ja nichts anderes als ein Webbrowser, der aus einem Textfile mit HTML-Code eine komplette Webseite rendert.

Übrigens: Deckset selbst ist eine vollständige Präsentationssoftware. Ich kann also genau wie in PowerPoint durch die Slides navigieren, natürlich auf Wunsch auch mit Slide-Übergängen und Inhalts-Animationen. Ich kann sogar einen externen Controller per USB oder WLAN koppeln und so die Präsentation aus der Ferne steuern. So, wie ich es aus PowerPoint, Keynote oder GoogleSlides gewohnt bin.

Bin ich möglicherweise der Einzige, der sowas cool findet? 🤓

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.