Kann künstliche Intelligenz wirklich so guten Content schreiben wie ich? Ich war skeptisch. In der Zwischenzeit möchte ich meinen Content-Buddy «Jasper» aber nicht mehr missen.

Ich, der Content-Macher

Ich arbeite seit rund 20 Jahren im Lernmedien-Business. In dieser Zeit habe ich gelernt, gute Texte zu schreiben.

Content aufbereiten, vereinfachen, strukturieren. Daraus einen süffigen, spannenden, emotionalen Text erschaffen. Diesen dann nach den Bedürfnissen meiner Leser:innen oder Kund:innen kürzen, auf den Punkt bringen. Das ist Handwerk. Ich bilde mir ein, dieses einigermassen zu beherrschen.

Als erfahrender Content-Schreiber weiss ich aber auch, wie schwierig es manchmal ist, den fachlich präzisen und sprachlich geschliffenen Text auch noch so zu formulieren, dass er verständlich ist.

Und noch wichtiger: dass er auch gefunden und gelesen wird.

Auf dem Bild sieht man den Editor von Jasper: Links schreibe ich das fachliche Briefing hin, rechts entwirft Jasper auf meine Befehle hin die Texte.
Der Editor von Jasper: Links schreibe ich mein Briefing, rechts entwickle ich mit Jasper zusammen die Texte.

Auftritt: Jasper

Hier kommt nun die AI ins Spiel. In Form meines neuen Content Buddies «Jasper». Jasper ist ein Webtool, in dem ich Inhalte schreiben kann. Jasper schaut mir dabei über die Schulter und wenn ich ihm die richtigen Befehle gebe, dann schreibt er meine Texte um und macht sie besser. Oder legt mir schon mal einen Text vor, den ich dann verbessern kann.

Dabei ist Jasper selbst – was fachliche Inhalte angeht – relativ einfach gestrickt. Wenn nicht sogar dumm. Er weiss fachlich so gut wie nichts. Ich kann ihm also nicht einfach sagen: «Jasper, beschreibe in einem Text die Nachteile von PDFs beim Lernen!». Da wir nichts dabei rauskommen, denn Jasper hat schlichtweg keine Ahnung von PDFs, geschweige denn von deren Nutzen beim Lernen.

Das muss ich ihm schon sagen. Und dazu füttere ich ihn mit Infos. Ich schreibe Stichworte auf und liefere Jasper den groben Inhalt des Artikels. Dann sag ich Jasper noch, welchen Tonfall er für den Text wählen soll und in welcher Sprache er den Inhalt schreiben soll. Jasper kann nämlich nicht nur Englisch, sondern auch viele andere Sprachen, darunter Deutsch.

«Hey, Jasper»

Nun weiss Jasper, was er schreiben soll. Ich wiederum weiss noch nicht, wie ich es schreiben soll. Also machen wir uns gemeinsam an die Arbeit:

«Jasper: Schreib mir eine Liste mit 6 Argumenten, warum PDFs beim Lernen suboptimal sind.»

Jasper legt los und schreibt vor meinen Augen mal einige Punkte auf. Einiges gefällt mir, einiges nicht. Kein Problem. «Jasper, schreib diesen Absatz nochmals in vier verschiedenen Versionen» Jasper enttäuscht nicht und liefert mir vier Versionen, wovon ich eine so gut finde, dass ich sie grad übernehme.

So arbeiten wir uns durch den Text, der im Editor langsam Form annimmt. Das Pfiffige daran: Jasper schaut immer, was ich oben schon geschrieben habe und versucht, an das Bisherige anzuknüpfen. Nach rund 5 Minuten hin und her steht der Artikel. Nun bitte ich Jasper, er soll mir noch ein paar knackige Überschriften formulieren und für die sozialen Medien brauch ich noch eine Zusammenfassung.

Was kann Jasper, was ich nicht kann?

Bleibt die Frage, was Jasper denn kann, wenn ich ihm fachlich alles vorlegen muss. Nun, Jasper hat das Web gelesen. Er hat sich Millionen von Artikeln einverleibt und deren Muster studiert. Und er hat gelernt, welche Texte die Leute gerne lesen, welche Überschriften sie gerne anklicken, welchen Story-Mustern sie gerne folgen.

Er hat diese Muster mit Rankings verglichen, hat geschaut, welche Artikel bei Suchmaschinen zuoberst landen und in den sozialen Medien geteilt werden.

Jasper weiss also, welche Texte funktionieren und welche nicht. Das weiss ich zwar auch, ich bin aber natürlich nicht so trainiert wie Jasper. Und ich bin nicht so schnell wie er.

Zudem hilft mir Jasper, systematischer zu schreiben. Er gibt mir Ideen und Templates, die ich mit meinen Inhalten befüllen kann. So laufe ich auch nicht mehr in Gefahr, mit einem Schreibstau vor dem blinkenden Cursor zu verenden.

Jasper hält eine Menge Templates bereit, mit denen ich gute Texte strukturieren kann.
Die Template-Gallery von Jasper gibt mir viele Ideen zu neuen Texten.

Jasper schreibt nicht für mich, aber er hilft mir beim Schreiben. Tatsächlich möchte ich seine Unterstützung nicht mehr missen. Die fertigen Texte sind immer noch von mir, Roman Schurter. Es ist mein Content. Er tönt nach mir und er basiert auf meinen Gedanken, meinen Recherchen, meinem Wissen.

Dank Jasper bin ich aber schneller und ich weiss, dass ich die Qualität meiner Texte beständig hoch halten kann.

Übrigens: wer wissen möchte, warum sich PDFs nicht fürs Lernen eignen, kann den fertigen Text hier nachlesen. Ich habe diesen Artikel im Auftrag für Get More Brain geschrieben. Dieses Startup aus Zürich ist einer meiner Arbeitgeber und macht mir den Einsatz von Jasper auch möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.