Das neue MacBook Pro ist für mich momentan der beste Laptop.

Was nicht heisst, dass es der beste Laptop ist.

Lasst mich das erklären.

Während Kollege Haeme das SurfaceBook testet und damit ziemlich happy ist, hat mich seinerzeit ein Test mit dem Surface Pro schnell wieder ins Mac-Lager zurückgetrieben. Das lag nicht am Gerät. Microsoft produziert momentan ganz feine Hardware, keine Frage. Bei mir ist der entscheidende Grund die Software. Windows 10 hat sich gemausert und ist inzwischen ein prima System. Doch OS X bleibt für mich ungeschlagen. Mit dem ganzen Apple-Universum, das ich intensiv nutze. Mit dem Zusammenspiel von Hardware und Software über verschiedene Geräte hinweg. Und mit all den kleinen und grossen Apps und Utilities, die für meine persönliche Produktivität wichtig sind.

Also zurück zum Mac: und wenn man sich da nun bei der mobilen Hardware umschaut, dann gibt es eigentlich nur zwei Optionen. Das MacBook und das MacBook Pro. Ersteres fällt bei mir wegen den fehlenden Anschlüssen weg. Mindestens zwei Anschlüsse braucht es einfach. Also gibts noch das MacBook Pro, entweder ohne oder mit TouchBar. Und somit ist das Pro für mich momentan das beste, weil geeignetste Gerät.

Aber ganz ehrlich, Apple. Dieses Mal habt ihr es verbockt. Der Akku ist wirklich unter eurem Niveau. Es kann nicht sein, dass ich nur auf 5-6 Stunden Arbeitszeit komme. Ja, zugegeben, ich bin Heavy-User. Aber mit den vorherigen Geräten ging es ja auch länger. Da müsst Ihr was machen. Das ist ein No-Go.

Wenn ihr das fixt, dann ist das MacBook Pro definitiv der beste Laptop. Aber erst dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.