Ihr werdet es bemerkt haben: Hier im Publishingblog ist es zur Zeit grad etwas ruhiger. Wobei, vielleicht habt Ihr es auch nicht bemerkt: die Zugriffszahlen auf den Blog sind zur Zeit grad im Keller – das sagt uns, dass auch ihr grad mit anderem beschäftigt seid, als unser beschauliches Blog zu lesen.

Wir Autor*innen vom Blog waren in den letzten Tagen nicht untätig. Nur war unser Fokus halt woanders. Haeme und sein Team sind als selbständige Agentur grad arg davon betroffen, dass die Aufträge gecancelt werden oder ganz ausbleiben (Haeme hat seine Gedanken dazu in diesem Video geteilt)

Ich für meinen Teil bin Teil des Edupartner-Teams und wir haben uns in den letzten Tagen wie viele andere aufs Homeoffice vorbereiten müssen. Als Medienagentur haben wir Arbeitsplätze, die etwas Pfupf brauchen. Da kann man nicht einfach mal schnell den Laptop zuklappen und nach Hause gehen. Zudem müssen wir den Zugriff auf unsere Server gewährleisten und den Kundendienst umorganisieren. Halt all das, was euch alle in den letzten Tagen auch beschäftigt hat. Wir sind da ruhig und Schritt für Schritt durchgegangen und bald ist unser ganzes Team von zuhause aus am arbeiten. Wir kommunizieren über Skype for Business und treffen uns virtuell, so oft es nötig ist.

Am Wochenende und abends hat mich zudem noch was anderes auf Trab gehalten: wir haben hier in meinem Wohnort Lenzburg eine Nachbarschaftshilfe aufgezogen, die der Bevölkerung zur Verfügung steht. Da wir ja in der Schweiz gerade Lockdown haben, rechnen wir damit, dass in den nächsten Tagen gegenseitige Hilfeleistungen wichtig sind. In Whatsapp haben sich schnell über 100 Menschen gefunden, die tatkräftig mithelfen. Spontan hat sich eine Kerngruppe gebildet, die das Ganze koordiniert. Ich habe in WordPress eine Webseite aufgesetzt und unsere lokale Druckerei hat den Druck eines Flyers übernommen. Dieser wird ab heute im ganzen Ort verteilt. Ich bin selbst beeindruckt, was da innert rund 48 Stunden entstanden ist. Das sind für mich zwei Zeichen:

P.S: wer auch in seinem Wohnort eine Nachbarschaftshilfe organisieren möchte, dem sei als Startpunkt die Webseite «Hilf Jetzt» empfohlen. Da gibts gute Anleitungen und Tipps, auf was man achten sollte. Selbstverständlich teile auch ich meine Erfahrungen gern.

Hebet Sorg und bleibt gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.