Eines der (für mich) wirklich nützlichen Features der neusten OSX-Version Mojave ist der DarkMode. Nach und nach unterstützen auch immer mehr Apps die abgedunkelte Umgebung. Grad heute hat Microsoft ein entsprechendes Update für die Office-Programme rausgegeben. Adobe ist ja schon lange dark und fügt sich nun wunderbar in die Gesamtumgebung ein.

Viele kleinere Progis aus dem AppStore sind bereits ready und optimiert.

Etwas kniffliger ist es bei den Webbrowsern. Safari und Firefox unterstützen den DarkMode bereits, allerdings nur für das Programmfenster, nicht für den Inhalt. Chrome ist noch nicht ganz ready, Google hat das Feature aber für einen nächsten Build in Aussicht gestellt.

Für Safari gibt es zudem eine pfiffige Erweiterung, um auch den Inhalt einer Webseite in den DarkMode zu setzen. Dies wird über ein aufgepfropftes CSS erreicht. Der Modus lässt sich über ein Menü manuell oder automatisch zuschalten. Die entsprechende Erweiterung gibt es hier.

Zudem noch ein Tipp: Wer generell auf dem Mac den DarkMode etwas flexibler handhaben möchte, dem sei die Menüerweiterung «NightOwl» empfohlen. Damit lässt sich in Mojave der DarkMode manuell oder automatisiert umschalten – auf Wunsch mit einem süssen begleitenden Eulen-Heulen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.