Nachdem wir in den letzten zwei Beiträgen schon mit Deckset und mit Photoshop automatisch Bilder generiert haben, möchte ich euch heute einen Webdienst vorstellen, der das alles toppt. Warum? Weil man diesen tollen Service mit Zapier verknüpfen kann und somit eine 100%-Automatisierung erreicht.

Aber der Reihe nach.

Bonjour, Abyssale!

Der Service, von dem ich hier berichte, heisst «Abyssale». Die französische Firma dahinter ist noch relativ neu und die Entwickler hauen im Moment sehr häufig neue Features raus.

Abyssale funktioniert komplett online und hat ein attraktives Preismodell für Leute, die in grossen Massen Bilder produzieren müssen. Für ein Ab-und-Zu-Generieren würde ich eher zu Photoshop greifen.

Das Coole an Abyssale ist, dass man ein Template von Beginn weg für verschiedene Social-Media-Kanäle anlegen kann. Man kennt das ja: Ein Facebook-Poster hat andere Dimensionen als ein Instagram-Bild als ein LinkedIn-Beitragsposter. Abyssale bietet sogar – wie Adobe Spark und Canva auch – eine automatische Grössenumwandlung. Wenn man für einen Kanal ein Template erstellt hat, kann man auf Knopfdruck andere Grössen einrichten und noch ein wenig zurecht ziehen.

Apropos Spark und Canva: der Template-Editor von Abyssale funktioniert sehr ähnlich. Ich wähle eine Bühne und platziere verschiedene Elemente darauf. Jedes Element landet auf einer separaten Ebene und jedes Element kann ich nachher dynamisch austauschen.

Das Bild zeigt den Editor von Abyssale. Darin kann ich verschiedene Gestaltungsobjekte platzieren und später dynamisch austauschen.
Der Editor von Abyssale, in dem ich mein Template gestalte.

Template mit Daten verknüpfen

Ist das Template erst mal erstellt, definiere ich die Datengrundlage, mit der dann die Bilder erzeugt werden. Auch hier zeigt sich Abyssale unglaublich innovativ. Natürlich kann ich ein .csv-Dokument importieren. Viel Spannender ist aber die Möglichkeit, dass ich gleich eine Airtable-Tabelle als Grundlage verwende. Oder noch innovativer: ich lasse die Daten von Zapier anliefern.

Das Bild zeigt alle Quellen, aus denen Abyssale Daten entgegen nimmt: Entweder erfasse ich die Daten selbst oder ich importiere sie aus einer .csv-Datei, aus Airtable oder über Zapier.

Egal, aus welcher Quelle die Daten stammen, ich mappe sie in einer übersichtlichen Liste gleich mit den Ebenen meines Templates.

Das Bild zeigt den Dialog von Abyssale, in dem ich meine importierten Daten mit den Ebenen meines Templates mappen kann.

Abyssale sammelt alle meine Eingaben und erstellt zu jedem meiner Projekte eine Tabelle, die ich nun überprüfen oder auch manuell noch ergänzen kann. Dabei kann ich übrigens auch eine Ladung Bilder hochladen, um diese aus diesem Pool dann dynamisch ins Template einfliessen zu lassen.

Das Bild zeigt die Online-Tabelle, in der Abyssale alle Daten speichert. Hier kann ich ganz einfach Änderungen vornehmen.

Und los geht’s!

Stimmt die Datentabelle und das Template, kann ich nun einfach auf den Knopf drücken und Abyssale generiert mir im Hintergrund die gewünschten Bildern in allen ausgewählten Grössen. Diese kann ich dann herunterladen und direkt verwenden.

Das Bild zeigt einen Ordner, in dem sich die fertig prozessierten Bilder befinden. Ich kann sie nun herunterladen und weiter verwenden.

Automatisierungs-Potential

Ich sehe in Abyssale ein unglaubliches Automatisierungspotenzial. Schon in seinen Grundfunktionen kann man hier einfach und schnell Bilder erzeugen, für die man manuell sehr viel unkreative Zeit aufwenden müsste. Die Steuerung des dynamischen Austauschs der Inhalte löst Abyssale sehr elegant und mit vielen intelligenten Möglichkeiten. Ich kann beispielsweise die Schriftfarbe in meiner Anwendung mit dem Fragentext gleich mitvariieren.

So richtig attraktiv wird Abyssale aber im Zusammenhang mit Zapier. Stellt euch ein Szenario vor, wo man über ein Formular oder eine E-Mail alle notwendigen Inhalte eines Bildes erfasst, über Zapier an Abyssale übergibt und dann den Downloadlink des Bildes nach ein paar Sekunden gleich an den Kunden übergibt. Da muss kein Mensch mehr designen, der gesamte Prozess lässt sich automatisieren. Damit lassen sich Katalogbilder, Ad-Banner, Social-Media-Poster oder auch Zertifikate völlig automatisch generieren.

Wer schon viel mit Canva oder Spark arbeitet, der sollte sich Abyssale mal anschauen: Gestalterisch steht es den anderen beiden in keiner Weise nach, technisch und bezüglich Automatisierung hat es die Nase weit vorne!

P.S: auch für Blogger könnte Abyssale interessant sein. Ein WordPress-Plugin sorgt nämlich dafür, dass aus Titel und den Metadaten eines Blogbeitrags automatisch ein Featured Image erstellt und eingebunden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.